Als parteiloser und unabhängiger Kandidat zur Bundestagswahl antreten?
Ist doch aussichtslos werden viele Bürgerinnen und Bürger sagen.
Hätte aber kein Mensch den Mut, etwas zu tun, herrschte Stillstand.

Zuletzt konnten im Jahre 1949 parteilose und unabhängige Kandidaten Sitze im Parlament direkt erobern.

Über 2.250 Stimmen im gesamten Wahlkreis Cottbus- Spree-Neiße = 1,75%
Haben sich dafür etwa 4 Monate Wahlkampf gelohnt?
Natürlich hat sich das gelohnt, zumindest aus meiner Sicht.
Werde ich irgendwann gefragt: "Was hast Du unternommen?", muss ich nicht mit einem hilflosen Schulterzucken dastehen. Das ist mir wichtig.
Über 13.000 Leser haben diese Wahlwebseite besucht, mit über 1.000 Bürgerinnen und Bürgern habe ich gesprochen und diskutiert. Ich hatte keine Partei hinter mir und nur ein schmales Wahlkampfbudget ... nicht mehr als eine der Parteien für eine Volksbelustigung mit Freibier ausgegeben hat.

Bin ich nun ein Narr, ein Exot oder was auch immer?

Nein .. Ich bin Vollblutdemokrat und akzeptiere Volkes Wille
Das Ergebnis sollte die Regierenden aufhorchen und in sich gehen lassen ... und über eigene Fehler nachdenken.
Falls jetzt irgendein Politiker beginnt, die Wähler zu beschimpfen, ist das der falsche Weg.
Beschimpfungen gegen irgendwen werden Sie von mir nicht hören und lesen.
Die Politiker sollten endlich zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger handeln. Nur das ist die Lösung.
Dafür habe ich gekämpft und werde es auch in Zukunft mit spitzer Feder tun.

Je nach Bekanntheitsgrad konnte ich zwischen 0% und in einem Fall 21% der Erststimmen erzielen.