Bundestagswahl 2017 - Wahlwerbung mit privaten Daten

Das wusste ich bislang nicht, ist aber interessant.

Wie der "Berliner Kurier" am 14.05.2017 berichtete, geben die Meldeämter Namen und Adressen von Wahlberechtigten an die Parteien heraus. Diese nutzen sie dann für Wahlwerbung.
Das kann allerdings unterbunden werden. Nur noch bis zum 26. Mai 2017

Hier der Beitrag in der Berliner Zeitung